Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Kursbereiche >> Politik & Gesellschaft >> Recht / Verbraucherfragen

Seite 1 von 2

Kurs abgeschlossen Wer zahlt für die Pflege?

(VHS, ab Di., 10.10., 19.30 Uhr )

Wenn die Eltern älter werden und gesundheitliche Einschränkungen eine professionelle Pflege erforderlich machen, bleibt oft die Frage: Wer soll das bezahlen? Die Kosten für ein Pflegeheim umfassen schnell 3000 EUR im Monat, bei Demenzpatienten kann es sogar mehr sein. Doch in der Regel können erwachsene Kinder diese finanzielle Belastung kaum leisten. In dieser Veranstaltung erfahren Sie, welche Einkünfte Sie wem gegenüber offen legen müssen und was für die Errechnung der Eigenleistung angerechnet wird. Der Referent ist Fachanwalt.
Die Halbwertzeit der Rentengesetze wird immer kürzer. Die Folgen größerer und kleinerer Reformen beschäftigen uns. Umso wichtiger sind verlässliche Informationen rund um die Rente. Der Vortrag soll einen Sachstandsüberblick über die jüngsten Änderungen der Rentengesetze geben und über die Auswirkungen der aktuellen Rechtsprechung informieren. Was ist beispielsweise die "Flexi-Rente"? Ein weiterer Schwerpunkt des Abends wird die Rentenbesteuerung sein. Wissen Sie, wie Renten bzw. Rentenbeiträge besteuert werden? Darauf geben wir Ihnen anhand von Beispielen eine Antwort, auch wenn keine individuelle Steuerberatung erwartet werden kann. Der Vortrag richtet sich nicht nur an die, die sich mit dem Thema Rente schon befasst haben, sondern ist für alle interessant, die sich über den aktuellen Rechtsstand informieren wollen.

Kurs abgeschlossen Vorsorgevollmacht & Patientenverfügung

(VHS, ab Mi., 15.11., 19.30 Uhr )

Nach diesem Abend wissen Sie, was Sie heute in die Wege leiten müssen um sicher zu sein, dass Ihr Wille auch dann zählt, wenn Sie ihn nicht mehr selbst äußern können. In dieser Veranstaltung werden im Vortrag und Gespräch Fragen rund um die Vorsorgevollmacht und die Patientenverfügung besprochen. Sie erfahren, welche Aspekte bei der Formulierung berücksichtigt werden müssen, damit sie juristisch wirksam sind. Die Referentin ist Rechtsanwältin.
Für geflüchtete Menschen, die in ihre erste eigene Wohnung in Deutschland ziehen, ergeben sich viele Fragen. Der Einzug ist mit komplexen Entscheidungen und Vertragsabschlüssen verbunden.
Wir erarbeiten
- was bei der Anmeldung von Strom bzw. Gas, Telefon und Internet zu berücksichtigen ist,
- was Kaltmiete ist und wie sich die Nebenkosten zusammensetzen,
- was Abschlagszahlungen und Jahresabrechnungen sind,
- die Möglichkeit der Befreiung von den Rundfunkgebühren,
- wozu eine Haftpflicht- und eine Hausratversicherung ist,
- was es mit dem System der Mülltrennung auf sich hat.
Viele geflüchtete Menschen nutzen in Deutschland zum ersten Mal eine Zentralheizung. In den Herkunftsländern wird zum Teil mit traditionellen Öfen geheizt. Zudem sind die Energiekosten oft sehr niedrig, Heizkosten werden in vielen Regionen der Herkunftsländer direkt oder am Ende des Monats beglichen. Vorauszahlungen und Jahresabrechnungen sind vielen daher unbekannt. Falsches Heizen führt zu sehr hohen Heizkosten. Jahresabrechnungen mit hohen Nachforderungen können eine große finanzielle Belastung für geflüchtete Menschen bedeuten.
Wir erarbeiten daher gemeinsam in einfachen Schritten
- die Zahlungsweise für Heizkosten, dazu gehören Vorauszahlung, Jahresabrechnung, Nachzahlungen, Guthaben
- die Einstellungen des Heizkörpers und die richtige Raumtemperatur
- das Entstehen von Raumfeuchtigkeit und die Notwendigkeit regelmäßig zu lüften, um Schimmelbildung zu vermeiden.
Viele geflüchtete Menschen kommen aus Herkunftsländern, in denen die Stromkosten sehr preiswert sind. Sie wissen nicht, dass Strom in Deutschland sehr teuer ist. Aus diesem Grunde achten sie nicht auf den Verbrauch. Dies hat zur Folge, dass sie von hohen Nachzahlungen überrascht werden. Im schlimmsten Fall können sie die Stromkosten nicht mehr bezahlen. Ihnen droht eine Stromsperre.
Daher erarbeiten wir
- eine Musteranmeldung des Stromanbieters
- die Preise für Strom in Deutschland
- Vorauszahlungen und Jahresabrechnung, Guthaben und Nachzahlungen
- die Gefahr der Stromsperre
- Stromfresser und Alltagstipps, um Strom zu sparen.
Die Nutzung eines Smartphones ist während und nach der Flucht von großer Bedeutung. Daher haben die meisten geflüchteten Menschen bereits zu Beginn ihres Aufenthaltes ein Smartphone. In den meisten Herkunftsländern sind die Kosten für die Nutzung eines Handys wesentlich preiswerter als in Deutschland. Zudem sind Verträge dort zeitnah kündbar. Die lange Laufzeit eines Mobilfunkvertrages in Deutschland und die hiermit verbundenen hohen Kosten sind den geflüchteten Menschen deswegen nicht bewusst. Hieraus resultiert, dass geflüchtete Menschen zum Teil mehrere und vollkommen unangemessene Mobilfunkverträge abschließen, die sie in finanzielle Engpässe bringen können.
Daher erarbeiten wir mit den Teilnehmenden
- die Preise unterschiedlicher Handytypen und ihre App- Funktionen
- den Unterschied zwischen Prepaid und Laufzeitverträgen
- unterschiedliche Tarife und die Einschätzung des eigenen Medienverhaltens
- die Kosten für einen Handyvertrag (ggf. inklusive Smartphone) über die gesamte Laufzeit
- Kostenfallen wie Datenautomatik, hoher Datenverbrauch durch bestimmte Apps und zusätzliche Kosten durch Auslandsverbindungen.

freie Plätze Wer zahlt für die Pflege?

(VHS, ab Do., 22.2., 19.00 Uhr )

Wenn die Eltern älter werden und gesundheitliche Einschränkungen eine professionelle Pflege erforderlich machen, bleibt oft die Frage: Wer soll das bezahlen? Die Kosten für ein Pflegeheim umfassen schnell 3000 EUR im Monat, bei Demenzpatienten kann es sogar mehr sein. Doch in der Regel können erwachsene Kinder diese finanzielle Belastung kaum leisten. In dieser Veranstaltung erfahren Sie, welche Einkünfte Sie wem gegenüber offen legen müssen und was für die Errechnung der Eigenleistung angerechnet wird. Der Referent ist Fachanwalt.

freie Plätze Vorsorgevollmacht & Patientenverfügung

(VHS, ab Mi., 28.2., 18.30 Uhr )

Nach diesem Abend wissen Sie, was Sie heute in die Wege leiten müssen um sicher zu sein, dass Ihr Wille auch dann zählt, wenn Sie ihn nicht mehr selbst äußern können. In dieser Veranstaltung werden im Vortrag und Gespräch Fragen rund um die Vorsorgevollmacht und die Patientenverfügung besprochen. Sie erfahren, welche Aspekte bei der Formulierung berücksichtigt werden müssen, damit sie juristisch wirksam sind. Die Referentin ist Rechtsanwältin.

Anmeldung möglich Frauen und Rente: Wie bin ich abgesichert?

(VHS, ab Di., 6.3., 18.30 Uhr )

Aufbau einer eigenständigen Altersversorgung für Frauen - nur ein Schlagwort oder steckt mehr dahinter?
In dieser Vortragsveranstaltung werden Ihnen die Wege zur gesetzlichen und zusätzlichen Altersabsicherung aufgezeigt. Die Auswirkungen von Babypause, Teilzeitarbeit und unentgeltlicher Pflegetätigkeit auf die eigene Rente werden beleuchtet. Was bringen Minijobs in Ihrem Rentenversicherungskonto? Was passiert nach einer Scheidung mit Ihren Rentenanwartschaften? Die Versorgung von Hinterbliebenen wird ebenfalls Thema sein. Dabei werden auch die Auswirkungen der Rechtsänderungen der jüngeren Vergangenheit erläutert.
Ein Vortrag nicht nur für Frauen.

Seite 1 von 2

freie Plätze
freie Plätze
Anmeldung möglich
Anmeldung möglich
fast ausgebucht
fast ausgebucht
auf Warteliste
auf Warteliste
Kurs abgeschlossen
Kurs abgeschlossen
Kurs ausgefallen
Kurs ausgefallen
Keine Anmeldung möglich
Keine Anmeldung möglich

Aktuelles

Im Supermarkt, an der Tankstelle oder Kaufhaus ist es nicht mehr wegzudenken. Bargeldlos zahlen kann der Bürger heute fast überall – nun auch bei der Volkshochschule im FoKuS Selm. Wer sich zu einem VHS-Kurs anmeldete,...[mehr]

Kontakt

Volkshochschule Selm

Willy-Brandt-Platz 2
59379 Selm

Tel.: 02592 922-0
Fax: 02592 922-830
E-Mail: vhs@stadtselm.de

Öffnungszeiten

Montag - Dienstag:
08:30 - 12:30 Uhr
14:00 - 15:30 Uhr
Mittwoch:
10:00 - 12:30 Uhr
Donnerstag:
08:30 - 12:30 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Freitag:
08:30 - 12:30 Uhr

Bankverbindung

Sparkasse an der Lippe
IBAN: DE87 4415 2370 0015 0001 77
BIC: WELADED1LUN

Volksbank Selm-Bork eG
IBAN: DE58 4016 5366 0100 4724 01
BIC: GENODEM1SEM

Grundbildung
ich will deutsch lernen
QM-Stempel