Dekorationsbild: Kursleiterin mit Teilnehmern, Gebäude einer Volkshochschule
Kursangebote >> Suche >> Suchergebnis

Bei der Suche nach Ort "Alte Synagoge Bork" wurden folgende Kurse/Veranstaltungen gefunden:

Seite 1 von 1

freie Plätze Jüdische Jazzmusiker in Amerika nach 1920

(VHS, ab So., 23.9., 17.00 Uhr )

Als "Entartete Musik" bezeichneten, analog zur "Entarteten Kunst", die Nationalsozialisten vor allem die musikalische Moderne, die vom Traditionellen oder Volkstümlichen abwich und nicht der Ideologie der Nationalsozialisten entsprach. Sie verschmähten und verfemten besonders jüdische Künstler, Komponisten und Musiker der verschiedenen musikalischen Genres und zwangen diese nach Arbeitsverboten und Verfolgung zur Flucht, meist in die USA.
Dort fanden sie eine neuerliche Ausnahmesituation vor. Seit den 1920er-Jahren praktizierte die USA verschärfte Einwanderungsbestimmungen, die nicht selten auf antisemitischen Vorurteilen beruhten. Die Politik der Rassentrennung und offener Rassismus, insbesondere gegenüber Afroamerikaner und Chinesen bestimmten den sozialen Umgang. So kämpften Juden aus Osteuropa mit anderen Bevölkerungsgruppen um Eingliederung und Existenz. Hier entstand ein besonderes Verhältnis zwischen dem Jazz, schwarzer wie weißer Ursprünge und der spezifisch jüdischen Musik, dem Klezmer. Ein beträchtlicher Teil der Jazzmusiker in den frühen Bands war jüdisch, was oft beispielsweise durch Namensänderungen der Musiker unerkannt blieb und somit eine Möglichkeit der Assimilation bot. Andere Beziehungen und Stilentwicklungen nährten sich aus der Verbindung zwischen Kunstmusik und Jazz.
Im vor diesem Hintergrund moderierten Konzert werden namhafte Komponisten und Musiker des 20. Jahrhunderts vorgestellt, deren breite Stilvielfalt aus der Fülle musikspezifischer Begegnungen erwuchsen.
Es spielen: Bernhard Well Saxophone, Mario Mammone Gitarre, Walter Siefert Akkordeon und Knud Krautwig Bass.

freie Plätze Atem - Stimmbildung - Gesang

(VHS, ab So., 28.10., 11.00 Uhr )

Sie wollen Ihre Stimme schulen, weil Sie beruflich viel sprechen oder weil Sie Spaß und Freude beim Singen haben? Mit diesem Kurs sind alle angesprochen: Vielredner, Chorsänger, Laien, Erwachsene und Jugendliche. Hier haben Sie die Möglichkeit unter professioneller Anleitung zu erfahren, wie Sie die eigene Stimme entfalten können. Sie probieren Ihre Stimme aus, lernen richtig zu atmen und Ihren Klangkörper zielgerichtet zu trainieren. Freude und Spaß stehen im Vordergrund.
Die "Reichskristallnacht", so die zynisch-poetische Zuschreibung für den großangelegten, monströsen Pogrom vom 9./10. November 1938, markiert innerhalb der blutigen Dynamik der NS-Gewaltherrschaft so etwas wie einen Wendepunkt, in dem sich buchstäblich die Weichenstellung für die Vernichtung des europäischen Judentums anzeigte.

Anmeldung möglich 9. November 2018

(VHS, ab Fr., 9.11., 19.00 Uhr )

Sie sind herzlich zu dieser von Bürgerinnen und Bürgern organisierten Gedenkveranstaltung eingeladen. Mit dieser Veranstaltung möchten wir den ermordeten Bürgerinnen und Bürgern jüdischen Glaubens ihre Würde als Menschen zurückgeben und ihren kulturellen Beitrag für die Gesellschaft wertschätzen. Die historische Wahrheit, dass Jüdinnen und Juden Mordopfer der Pogromnacht 1938 sind, bleibt unangetastet.
Nehmen Sie sich Zeit für das Gedenken und Erinnern. Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Gedanken. Sie sind willkommen.

freie Plätze Frauen der Weltgeschichte: Käthe Kollwitz

(VHS, ab Mi., 6.3., 19.00 Uhr )

Als erste Veranstaltung der neuen Reihe "Frauen der Weltgeschichte" widmet sich dieser Abend der bekannten Käthe Kollwitz. Sie lebte ein Leben gegen jede Konvention - selbstbewusst, leidenschaftlich und unerschrocken. Sie war eine Ausnahmekünstlerin und politische Kämpferin, führte eine unbürgerliche Ehe und ging in der Liebe zu ihren Söhnen auf. Die Bochumer Autorin Yvonne Schymura erzählt das aufregende Leben einer Frau zwischen Kaiserreich und Zweitem Weltkrieg, die nach ihrem Tod zu einer deutschen Ikone wurde.
Als Käthe Kollwitz (1867 - 1945) zur Welt kam, zogen Pferde die Ziegelkarren vom elterlichen Bauhof. Als sie starb, lag das Deutsche Reich in Trümmern. Als Mädchen erkämpfte sie sich ihre Ausbildung, und als sie sich endlich durchgesetzt hatte, widersetzte sie sich erneut den Erwartungen der Gesellschaft, indem sie heiratete und Kinder bekam. Das Schlüsselereignis ihres Lebens, der Tod des jüngeren Sohnes in den Anfangswochen des Ersten Weltkrieges, ließ sie zur Pazifistin werden und beherrschte auf Jahre ihr Leben wie ihre Kunst.

freie Plätze 100 Jahre Bauhaus - Die Welt neu denken

(VHS, ab Di., 19.3., 19.00 Uhr )

2019 findet das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses statt. 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründet, 1925 nach Dessau umgezogen und 1933 in Berlin unter dem Druck der Nationalsozialisten geschlossen, gilt die experimentelle Hochschule heute als Initialzündung des Designs. Dabei ging es nicht nur um Fragen der modernen Kunst und eines zeitgemäßen Wohnens, sondern um die Runderneuerung der Gesellschaft im Zeichen der Idee eines »neuen Menschen«. Doch nicht nur am Bauhaus, auch beim Werkbund in Stuttgart versuchte man zu dieser Zeit, Design zu »demokratisieren« und mit der zeitgemäßen Ästhetik der Maschine in Gleichklang zu versetzen. Manche Lösung erscheint heute typisch für die Kultur der Zwanziger Jahre, anderes erweist sich als ebenso aktuell und relevant wie vor 100 Jahren. (Mind. 8 Pers., max. 40 Pers.)

freie Plätze Lauschsalon: Hommage an Heinrich Heine

(VHS, ab So., 5.5., 17.00 Uhr )

Heinrich Heine zählt zu den bedeutendsten deutschen Schriftstellern, Dichtern und Journalisten des 19.Jahrhunderts. An diesem Abend sind Sie eingeladen zu einem wunderschönen Kammerhörstück mit der meisterlichen Lyrik und Prosa Heines - Geheimnisvolles, Satirisches, Vergnügliches und Verwunschenes -, umrahmt von musikalischen Intermezzi und ergänzt von biographischen Sequenzen. Die Schauspielerin und Regisseurin Anja Bilabel, die nach ihrem Schauspielstudium bereits in zahlreichen Hauptrollen an verschiedenen deutschen Stadttheatern tätig war und mittlerweile als Hörspielsprecherin unter anderem für den Deutschlandfunk, den WDR sowie das Fernsehen tätig ist, konzipierte diesen Hörsalon. Die punktgenau auf die Texte abgestimmten musikalischen Sequenzen werden an der Harfe von Diplom-Harfenistin Verena Vollkmer gespielt, die parallel zur Leitung der Selmer Musikschule europaweit als Orchestermusikerin tätig ist.

Seite 1 von 1

Kontakt

Volkshochschule Selm

Willy-Brandt-Platz 2
59379 Selm

Tel.: 02592 922-0
Fax: 02592 922-830
E-Mail: vhs@stadtselm.de

Öffnungszeiten

Montag - Dienstag:
08:30 - 12:30 Uhr
14:00 - 15:30 Uhr
Mittwoch:
10:00 - 12:30 Uhr
Donnerstag:
08:30 - 12:30 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Freitag:
08:30 - 12:30 Uhr

Bankverbindung

Sparkasse an der Lippe
IBAN: DE87 4415 2370 0015 0001 77
BIC: WELADED1LUN

Volksbank Selm-Bork eG
IBAN: DE58 4016 5366 0100 4724 01
BIC: GENODEM1SEM

Grundbildung
ich will deutsch lernen
QM-Stempel